2021

Einst ein Projekt mit europäischer Bedeutung und Aufbruch in eine neue Zeit zieht sich der Ludwig-Main-Donau-Kanal ruhig und beschaulich durch die Landschaft. König Ludwig I. erschuf, was Karl der Große nicht vermochte, den Main mit der Donau zu verbinden. Seine Baumeister Heinrich von Pechmann und Friedrich Beyschlag überwanden nach einer nur 10-jährigen Bauzeit die europäische Wasserscheide mit 100 Schleusen von Kelheim bis Bamberg. Schiffe mit bis zu 120 Tonnen -von nur einem Pferd gezogen- schufen neue Dimensionen des Transports. Offiziell eröffnet m 15. Juli 1846  wurde er seiner zugedachten wirtschaftlichen Bedeutung nur kurze Zeit gerecht. Die rasante Entwicklung der Eisenbahn überrollte ihn förmlich.  Nicht einmal 20 Jahre nach seiner Eröffnung war er nur noch ein Verlustgeschäft, wurde bedeutungslos und verfiel. Sein Bett wurde in großen Teilen erst dem Bau des Frankenschnellweges, dann dem Rhein-Main-Donau-Kanal geopfert. Zurück blieb Bayerns längstes Denkmal, eine zusammenhängende Kanalstrecke von rund 65 km, die zum Radfahren, Wandern, Joggen oder einfach zum Ausspannen einlädt.

Freuen wir uns über sein 175-jähriges Jubiläum, begegnen ihm mit Respekt und Bewunderung über die Schaffenskraft der Menschen im jungen Königreich Bayern und bewahren uns dieses einzigartige Bauwerk als sichtbares Zeichen bayerischer Kulturgeschichte. Die Wasserwirtshaftämter tun alles, um ihn so authentisch und originalgetreu wie möglich der Nachwelt zu erhalten und erlebbar zu machen.

Der Jubiläumsfilm "Bayerns längstes Denkmal feiert 175. Geburtstag" ist pünktlich zum Geburtstag ab 15.7.21 unter diesem link zu sehen.

175-jahre-ldm.jpg